Asset-Herausgeber

Die neue Zinswelt

Beitrag Alois Wögerbauer I Börsen-Kurier.at

Die neue Zinswelt

Der Anleihemarkt erlebt weiterhin historische Tage. Die Dimension der Zinswende bewegt sich mittlerweile jenseits aller Erwartungen und Modelle. Vor einem Jahr lag die Rendite eines EURO-Unternehmensanleihe-Portfolios im Investmentgrade-Bereich bei etwa 0,40 %. Zwölf Monate später bringt dieses Portfolio eine Rendite von etwa 4,4 %.
Quelle: Shutterstock

Die Kombination aus Inflation und Zinswende der Notenbanken hat ein Jahrzehnt Tiefzinsphase innerhalb von wenigen Monaten ausradiert.

Wo liegt das Ende dieser Bewegung? Punktprognosen sind in einem Umfeld zahlreicher externer und unplanbarer Faktoren weder seriös noch möglich, aber versuchen wir eine Annäherung in Form eines Blickes zurück. Das aktuelle Niveau entspricht jenen Renditen, die wir zuletzt im Zeitraum 2011/2012 gesehen haben. Jede Krise wird intensiv wahrgenommen, wenn man mittendrin ist - und wird rasch vergessen im Zeitablauf. In den Jahren 2011/2012 war die Lage alles andere als rosig. Die Folgen der Lehman-Pleite führten zu weiteren Wellen, Griechenland und Italien standen besonders im Fokus, der EURO war angezählt und wurde durch die mittlerweile legendäre „Koste es, was es wolle“-Rede von EZB-Chef Mario Draghi im Juli 2012 stabilisiert. In diesen hektischen Krisenumfeld gab es bei den Renditen der beschriebenen Unternehmensanleihen ein Überschießen auf 5 %.

2022 sind die Bilanzen der Unternehmen - nach vielen Jahren Tiefzinsphase - wesentlich besser strukturiert als 2012. Die jüngste Entwicklung der Anleihemärkte ist schmerzvoll, aber richtig. Genommene Risiken werden wieder mit attraktiven Erträgen abgegolten. Normal ist daher die heutige Welt, unnormal waren Negativrenditen und Nullzinsen.

Die Erfahrung lehrt uns, dass das optimale Timing nicht möglich ist. Sich das das aktuelle Renditeniveau für fünf Jahre zu sichern, erscheint uns aber eine attraktive Variante. Der Mensch neigt dazu, den gerade aktuellen Trend fortzuschreiben. Aus „die Zinsen steigen nie wieder“ wurde „die Zinsen steigen über Jahre“. Die aktuellen Turbulenzen werden uns noch begleiten, sich aber irgendwann legen. Und dann wird sich die Frage stellen: Hat Europa wirklich über Jahre hinweg ein Inflationsproblem? Oder doch eher ein Wachstumsproblem?

 

Weitere Informationen zum Herausgeber entnehmen Sie bitte dem folgendem Link Börsen-Kurier - Home (www.boersen-kurier.at)

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine unverbindliche Marketing-Mitteilung, welche ausschließlich der Information der Anleger dient und keinesfalls ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Tausch von Anlage oder anderen Produkten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Erstellung. Es können sich auch (je nach Marktlage) jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen ergeben. Die verwendeten Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen sowie der herangezogenen Quellen übernommen, sodass etwaige Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die insbesondere aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung allfällig fehlerhafter oder unvollständiger Informationen resultieren, ausgeschlossen sind.

Die getätigten Aussagen und Schlussfolgerungen sind unverbindlich und genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Eine Einzelberatung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen.

Vor einer eventuellen Entscheidung zum Kauf der in dieser Publikation erwähnten Investmentfonds sollten die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) im aktuellen Prospekt/Informationsdokument gem. § 21 AIFMG, als alleinverbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentfondsanteilen durchgelesen werden. Die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie die veröffentlichten Prospekte/ Informationsdokumente gem. § 21 AIFMG der in dieser Publikation erwähnten Fonds in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Interessenten in deutscher Sprache auf dieser Website sowie den Zahlstellen des Fonds zur Verfügung. Zu beachten ist weiteres, dass in der Vergangenheit erzielte Erträge keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zulassen. Die dargestellten Wertentwicklungen berücksichtigen keine Ausgabe- und Rücknahmegebühren sowie Fondssteuern.

Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann auch überwiegend in Anteile an Investmentfonds, Sichteinlagen und Derivate investiert werden. Investmentfonds können aufgrund der Portfoliozusammensetzung oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Wertschwankung (Volatilität) aufweisen. In von der FMA bewilligten Fondsbestimmungen können auch Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet werden können. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert von Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken.

Jegliche unautorisierte Verwendung der dargestellten Informationen, insbesondere dessen gänzliche bzw. teilweise Reproduktion, Verarbeitung oder Weitergabe ist ohne vorherige Erlaubnis untersagt.