Asset-Herausgeber

„Soft-Landing“ - möglich, aber nicht sicher

Beitrag Alois Wögerbauer I Börsen-Kurier.at

„Soft-Landing“ - möglich, aber nicht sicher

Inflationsphasen sind historisch betrachtet oft begründet mit einer überbordenden Nachfrage. Das aktuelle Inflationshoch hat diesen Hintergrund nicht. Wir haben eine grundsätzlich normale Nachfrage: Wir wollen essen, trinken, renovieren und Güter aller Art kaufen, aber nichts davon in außergewöhnlicher Dimension.
Quelle: Shutterstock

​​​​​​​Das aktuelle Inflationshoch liegt ganz einfach an zu wenig Angebot, die Hintergründe sind bekannt: Nachwehen der Covid-Pandemie, der Russland-Ukraine-Krieg, die Probleme in den Lieferketten, das knappe Gut Arbeitskräfte und die schwer nachvollziehbare Strategie Chinas.

Genau das macht es für die Notenbanken aber so kompliziert. Lösung 1 in Form einer Steigerung des Angebots ist nüchtern betrachtet nicht machbar, zu komplex ist die Gemengelage. Wenn man die Inflation also nicht durch Angebotserhöhung bekämpfen kann, dann bleibt nur mehr Lösung 2. Durch markante Zinserhöhungen ist es das Ziel, die Konjunktur und damit die Nachfrage zu bremsen. „Soft-Landing“ bleibt der Ansatz, eine Bremsung ohne Vollbremsung in Form einer Rezession. Dies kann gelingen, muss es aber nicht. Historisch betrachtet liegt die Wahrscheinlichkeit unter 50%.

Damit bleiben die Rahmenbedingungen vorerst abgesteckt und die Nervosität an den Aktien- und Anleihemärkten wird auch in den kommenden Wochen präsent bleiben. Entspannung liefern kann nur eine Inflationszahl, die erstmals anzeigen würde, dass die Spitze hinter uns liegt oder die Erkenntnis, dass die Fed das Tempo der Erhöhung doch nicht so rasant durchzieht. Aktuell ist per Jahresende ein Leitzinsniveau von 3% im Markt gepreist. Sollten es dennoch nur 2,5% werden, wäre eine positive Marktreaktion die  Folge. Vorerst erwarten wir das noch nicht, da die Fed die Inflationsbekämpfung höher einstuft als den Blick auf die Turbulenzen der Kapitalmärkte.

Die Lehren für die Geldanlage? Wenn ein Portfolio aus Unternehmensanleihen Investmentgrade in Euro eine Rendite von fast 3% p.a. bei einer Restlaufzeit von 6 Jahren bringt, dann ist das attraktiv. Es ist das höchste Niveau seit 2013. Wir kaufen in unseren Portfolios zu. Der Aktienmarkt dagegen wird wohl auch in den kommenden Monaten im Seitwärtstrend gefangen sein. Wir bleiben investiert, haben aber mit Positionserhöhungen keine Eile.

Weitere Informationen zum Herausgeber entnehmen Sie bitte dem folgenden Link Börsen-Kurier - Home (www.boersen-kurier.at)

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine unverbindliche Marketing-Mitteilung, welche ausschließlich der Information der Anleger dient und keinesfalls ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Tausch von Anlage oder anderen Produkten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Erstellung. Es können sich auch (je nach Marktlage) jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen ergeben. Die verwendeten Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen sowie der herangezogenen Quellen übernommen, sodass etwaige Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die insbesondere aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung allfällig fehlerhafter oder unvollständiger Informationen resultieren, ausgeschlossen sind.

Die getätigten Aussagen und Schlussfolgerungen sind unverbindlich und genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Eine Einzelberatung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen.

Vor einer eventuellen Entscheidung zum Kauf der in dieser Publikation erwähnten Investmentfonds sollten die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) im aktuellen Prospekt/Informationsdokument gem. § 21 AIFMG, als alleinverbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentfondsanteilen durchgelesen werden. Die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie die veröffentlichten Prospekte/ Informationsdokumente gem. § 21 AIFMG der in dieser Publikation erwähnten Fonds in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Interessenten in deutscher Sprache auf dieser Website sowie den Zahlstellen des Fonds zur Verfügung. Zu beachten ist weiteres, dass in der Vergangenheit erzielte Erträge keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zulassen. Die dargestellten Wertentwicklungen berücksichtigen keine Ausgabe- und Rücknahmegebühren sowie Fondssteuern.

Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann auch überwiegend in Anteile an Investmentfonds, Sichteinlagen und Derivate investiert werden. Investmentfonds können aufgrund der Portfoliozusammensetzung oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Wertschwankung (Volatilität) aufweisen. In von der FMA bewilligten Fondsbestimmungen können auch Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet werden können. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert von Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken.

Jegliche unautorisierte Verwendung der dargestellten Informationen, insbesondere dessen gänzliche bzw. teilweise Reproduktion, Verarbeitung oder Weitergabe ist ohne vorherige Erlaubnis untersagt.