Asset-Herausgeber

20 Jahre - und immer wieder ein wilder Ritt

Im Interview blickt Herr Wögerbauer auf zwei bewegte Jahrzehnte zurück

20 Jahre - und immer wieder ein wilder Ritt

Vor exakt 20 Jahren wurde der 3 Banken Österreich-Fonds gegründet. Im Kurzinterview blicken wir auf zwei bewegte Jahrzehnte zurück.
Quelle: Shutterstock

Fondsjournal: Hr. Wögerbauer, was waren im Rückblick die positivsten Erfahrungen?

Alois Wögerbauer: Im Jahr 2002 hatte der heimische Aktienmarkt ein Jahrzehnt Seitwärtstrend hinter sich. Wir wollten, gemeinsam mit der Oberbank als sogenannte Bank der Industrie, ein Zeichen setzen und die Beteiligung an heimischen Unternehmen in Erinnerung rufen sowie eine grundsätzliche Lanze für den Kapitalmarkt brechen. Daraus wurde ein, für österreichische Verhältnisse, großes Publikumsprodukt, in der Spitze lagen wir bei deutlich über 200 Mio. EUR Fondsvolumen. Zudem haben wir uns immer für aktives Stock-Picking und gegen den Nachbau von Indizes ausgesprochen. Natürlich war es immer wieder ein wilder Ritt, da der Heimmarkt in faktisch jeder Krise mehr verlor als das internationale Umfeld und bei Verbesserung der Lage dann wieder mehr aufholte. Im Jahresranking unserer Aktienfonds lag das Österreich-Produkt meist weit vorne oder weit hinten, selten aber im Mittelfeld. Dennoch, und das ist auch ein positives Fazit: Nach 20 Jahren liegt die Performance bei 8,73 % per anno. (Quelle OeKB, 31. Oktober 2022, Hinweis: Die frühere Wertentwicklung lässt nicht auf zukünftige Renditen schließen.)

 

Was bleibt in der Rückschau negativ anzumerken?

Wögerbauer: Die grundsätzliche Stärkung und Belebung des österreichischen Kapitalmarktes hat nüchtern betrachtet im Rückblick sicherlich nicht in der Dimension stattgefunden, die wir uns vor 20 Jahren gewünscht und vorgestellt hätten. Der Kurszettel ist insgesamt nicht breiter geworden. Vielen Abgängen standen einige Zugänge gegenüber, die grundsätzliche Lastigkeit des Index in Richtung Finanztitel sowie Energie und Industrie ist daher höher als je zuvor. Damit bleibt der sehr konjunkturzyklische Charakter erhalten, da klare defensive Branchen wie Gesundheit oder Nahrung oder auch die klassische Digitalisierungsecke bis auf wenige Ausnahmen fehlen.

 

Wie ist der aktuelle Ausblick?

Wögerbauer: Im Umfeld von Konjunktursorgen, Energiekrise und des Russland-Ukraine-Krieges lag Wien zuletzt wieder im Mittelpunkt des Sturms, vor allem die Auslandsgelder fehlen derzeit. Dennoch ist das aktuelle Umfeld im 20-Jahresrückblick ein Deja-Vu. Perfektes Timing ist nicht möglich, aber sollten sich die aktuell dunklen Wolken aufhellen, dann wird Wien – so wie nahezu immer in den vergangenen 20 Jahren – das Aufholpotential wieder abrufen. Wichtig ist aber zu verstehen, dass dazu das Auslandskapital notwendig ist, welches erst bei Beruhigung der Geopolitik wieder kommen wird. Drei Fakten erscheinen aber wichtig und geben mittelfristig Hoffnung. Erstens: Die hohe Abhängigkeit von Finanztiteln sollte sich im Umfeld der aktuellen Zinswende von Gegenwind in Rückenwind umwandeln. Zweitens: Man kann sich das Umfeld nicht aussuchen, aber viele Unternehmen gehen unbeirrt ihren Weg der Expansion. Mayr-Melnhof, Andritz oder Wienerberger seien nur beispielhaft angeführt. Drittens: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinnerwartungen für die kommenden 12 Monate liegt bei nur mehr 6; so tiefe Bewertungen haben wir zuletzt im Umfeld der Lehman-Pleite gesehen.

 

3 Banken Österreich-Fonds

 

Hinweis: Das Nettovermögen kann aufgrund der Portfoliozusammensetzung oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken unter Umständen eine erhöhte Volatilität aufweisen.

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine unverbindliche Marketing-Mitteilung, welche ausschließlich der Information der Anleger dient und keinesfalls ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Tausch von Anlage oder anderen Produkten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Erstellung. Es können sich auch (je nach Marktlage) jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen ergeben. Die verwendeten Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen sowie der herangezogenen Quellen übernommen, sodass etwaige Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die insbesondere aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung allfällig fehlerhafter oder unvollständiger Informationen resultieren, ausgeschlossen sind.

Die getätigten Aussagen und Schlussfolgerungen sind unverbindlich und genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Eine Einzelberatung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen.

Vor einer eventuellen Entscheidung zum Kauf der in dieser Publikation erwähnten Investmentfonds sollten die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) im aktuellen Prospekt/Informationsdokument gem. § 21 AIFMG, als alleinverbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentfondsanteilen durchgelesen werden. Die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie die veröffentlichten Prospekte/ Informationsdokumente gem. § 21 AIFMG der in dieser Publikation erwähnten Fonds in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Interessenten in deutscher Sprache auf dieser Website sowie den Zahlstellen des Fonds zur Verfügung. Zu beachten ist weiteres, dass in der Vergangenheit erzielte Erträge keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zulassen. Die dargestellten Wertentwicklungen berücksichtigen keine Ausgabe- und Rücknahmegebühren sowie Fondssteuern.

Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann auch überwiegend in Anteile an Investmentfonds, Sichteinlagen und Derivate investiert werden. Investmentfonds können aufgrund der Portfoliozusammensetzung oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Wertschwankung (Volatilität) aufweisen. In von der FMA bewilligten Fondsbestimmungen können auch Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet werden können. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert von Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken.

Jegliche unautorisierte Verwendung der dargestellten Informationen, insbesondere dessen gänzliche bzw. teilweise Reproduktion, Verarbeitung oder Weitergabe ist ohne vorherige Erlaubnis untersagt.