Asset-Herausgeber

Börse Wien - ein Ausblick auf 2022

Beitrag Alois Wögerbauer I Börsen-Kurier.at

Börse Wien - ein Ausblick auf 2022

Als bemerkenswert gut wird das Jahr 2021 für die Wiener Börse in die Geschichte eingehen, auch wenn ein Teil sicherlich einem Nachholeffekt aus 2020 geschuldet ist. Dennoch sind gerade die jüngsten Monate dazu dienlich, die richtigen Lehren zu ziehen, um ein mögliches Bild für 2022 zu zeichnen - dazu 3 Gedanken.
Quelle: Shutterstock

Erstens: Der Zusammenhang zwischen der Binnenkonjunktur und der heimischen Börse ist überschaubar gering, da die überwiegende Mehrzahl der in Wien notierten Unternehmen global oder zumindest europäisch orientiert ist. Die Konsenserwartungen für das reale Wachstum der Weltwirtschaft liegen für 2022 bei 4,5 bis 4,9 %. Man kann Wachstum aufstauen, aber nicht aufhalten. Digitalisierung, Energiewende und Infrastruktur bleiben die Treiber. Damit ist der Boden für erfolgreiches Arbeiten aufbereitet.

Zweitens: Für die Börse Wien sind die internationalen Kapitalströme wesentlich wichtiger als die heimische Nachfrage. Gut 80 % der Streubesitzanteile des ATX-Prime-Index liegen in den Händen internationaler Investoren. Nach jahrelanger einseitiger Orientierung auf den Anlagestil „Growth“ hat auch „Value-Investing“ zuletzt wieder ein Comeback gefeiert. Mit den Branchen Finanz, Industrie, Energie und Immobilien ist Österreich ein klarer Value-Markt. In einem Umfeld erhöhter Inflationsraten auch 2022 und von sehr tiefen Niveaus leicht anziehenden Anleiherenditen sollte daher weiterhin Kapital nach Österreich fließen.

Drittens: Klarer Treiber der Entwicklung waren die Unternehmensgewinne. In den Herbstmonaten sind die Aktien günstiger geworden, da die Gewinne stärker gestiegen sind als die Kurse. Die Berichtssaison in Österreich verlief beeindruckend positiv, nur wenige Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Viele Unternehmen haben die Erwartungen souverän erreicht oder angehoben. Auffallend ist, dass auch die Bank- und Versicherungstitel zuletzt überzeugen konnten und auffallend ist auch, wie gut die Industrie steigende Input-Kosten an den Endverbraucher weitergeben kann. Dieser Rückenwind der Gewinnentwicklung wird auch in den kommenden Quartalen nicht abreißen.

Börsianer haben gerade in den vergangenen Jahren gelernt, demütig zu sein, was Kurzfristprognosen angeht - und ein Ausblick auf ein Jahr ist eine kurzfristige Perspektive. Auf Basis des aktuellen Zahlenwerks scheint aber auch ein positives Börsenjahr 2022 sehr wahrscheinlich.

Weitere Informationen zum Herausgeber entnehmen Sie bitte dem folgendem Link Börsen-Kurier - Home (www.boersen-kurier.at)

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine unverbindliche Marketing-Mitteilung, welche ausschließlich der Information der Anleger dient und keinesfalls ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Tausch von Anlage oder anderen Produkten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Erstellung. Es können sich auch (je nach Marktlage) jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen ergeben. Die verwendeten Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen sowie der herangezogenen Quellen übernommen, sodass etwaige Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die insbesondere aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung allfällig fehlerhafter oder unvollständiger Informationen resultieren, ausgeschlossen sind.

Die getätigten Aussagen und Schlussfolgerungen sind unverbindlich und genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Eine Einzelberatung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen.

Vor einer eventuellen Entscheidung zum Kauf der in dieser Publikation erwähnten Investmentfonds sollten die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) im aktuellen Prospekt/Informationsdokument gem. § 21 AIFMG, als alleinverbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentfondsanteilen durchgelesen werden. Die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie die veröffentlichten Prospekte/ Informationsdokumente gem. § 21 AIFMG der in dieser Publikation erwähnten Fonds in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Interessenten in deutscher Sprache auf dieser Website sowie den Zahlstellen des Fonds zur Verfügung. Zu beachten ist weiteres, dass in der Vergangenheit erzielte Erträge keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zulassen. Die dargestellten Wertentwicklungen berücksichtigen keine Ausgabe- und Rücknahmegebühren sowie Fondssteuern.

Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann auch überwiegend in Anteile an Investmentfonds, Sichteinlagen und Derivate investiert werden. Investmentfonds können aufgrund der Portfoliozusammensetzung oder der verwendeten Portfoliomanagementtechniken eine erhöhte Wertschwankung (Volatilität) aufweisen. In von der FMA bewilligten Fondsbestimmungen können auch Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet werden können. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert von Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken.

Jegliche unautorisierte Verwendung der dargestellten Informationen, insbesondere dessen gänzliche bzw. teilweise Reproduktion, Verarbeitung oder Weitergabe ist ohne vorherige Erlaubnis untersagt.